user_mobilelogo

Und wieder beginnt ein neues Jahr – und ich bin daran zu planen, zu studieren und zu überlegen. Und wie jedes Jahr habe ich mir wiederum meine vielen Web-Zeitschriften vorgenommen. Durchblättern, verweilen, träumen und das eine oder andere Gewebe schon einmal konkret zu planen – dies  ist eine meiner liebsten Januar–Beschäftigungen. Die Bilder, Ideen und Anregungen darin setzen in mir etwas in Bewegung.

  • So etwas ähnliches könnte ich ja auch machen, doch anderes Material – andere Farben , oder ... und dann bin ich mitten im Planen und dann sehe ich schliesslich das fertige Gewebe konkret vor mir – und ich muss es nur noch ausführen.
  • Ja, und wie wäre es nun mit einer anderen Bindung, anderem Material ...

So vertreibe ich mir die langen dunklen Abende und kann es dann kaum erwarten, das eine oder andere zu weben, sobald der entsprechende Webstuhl leer ist. Im Laufe des Jahres entsteht so einiges davon, anderes bleibt auf der „Wunschliste“, denn je älter ich werde, umso mehr rennt mir die Zeit davon und umso weniger bringe ich rein.
Interessiert es euch, was im Moment auf meinen Webstühlen ist? Auf dem Hollandia webe ich immer noch Sitzmatten. Ich bin froh, wenn noch einige Körbe mit Schussmaterial leer werden, damit es etwas Platz gibt – und das Lager hat sich vor Weihnachten auch gelichtet.
Auf einem Spring ist eine Frühlings - Handtuchkette und auf dem anderen webe ich bestellte Servietten. 
Morgen werde ich eine ganz dunkle Handtuchkette aufbäumen auf meinem Megado, um darauf die beiden Handtücher für die Damastausstellung in Waalre (Holland) nächsten Frühling zu weben. Schon lange begleitet mich dieses Projekt und ich freue mich darauf, es nun in Angriff zu nehmen. Die Anspannung ist sehr gross. Ob es so wird, wie ich es mir vorstelle? 
Ihr seht – es wird mir noch nicht langweilig.

Und wieder beginnt ein neues Jahr – und ich bin daran zu planen, zu studieren und zu überlegen. Und wie jedes Jahr habe ich mir wiederum meine vielen Web-Zeitschriften vorgenommen. Durchblättern, verweilen, träumen und das eine oder andere Gewebe schon einmal konkret zu planen – dies  ist eine meiner liebsten Januar–Beschäftigungen. Die Bilder, Ideen und Anregungen darin setzen in mir etwas in Bewegung.

  • So etwas ähnliches könnte ich ja auch machen, doch anderes Material – andere Farben , oder ... und dann bin ich mitten im Planen und dann sehe ich schliesslich das fertige Gewebe konkret vor mir – und ich muss es nur noch ausführen.
  • Ja, und wie wäre es nun mit einer anderen Bindung, anderem Material ...

So vertreibe ich mir die langen dunklen Abende und kann es dann kaum erwarten, das eine oder andere zu weben, sobald der entsprechende Webstuhl leer ist. Im Laufe des Jahres entsteht so einiges davon, anderes bleibt auf der „Wunschliste“, denn je älter ich werde, umso mehr rennt mir die Zeit davon und umso weniger bringe ich rein.
Interessiert es euch, was im Moment auf meinen Webstühlen ist? Auf dem Hollandia webe ich immer noch Sitzmatten. Ich bin froh, wenn noch einige Körbe mit Schussmaterial leer werden, damit es etwas Platz gibt – und das Lager hat sich vor Weihnachten auch gelichtet.
Auf einem Spring ist eine Frühlings - Handtuchkette und auf dem anderen webe ich bestellte Servietten. 
Morgen werde ich eine ganz dunkle Handtuchkette aufbäumen auf meinem Megado, um darauf die beiden Handtücher für die Damastausstellung in Waalre (Holland) nächsten Frühling zu weben. Schon lange begleitet mich dieses Projekt und ich freue mich darauf, es nun in Angriff zu nehmen. Die Anspannung ist sehr gross. Ob es so wird, wie ich es mir vorstelle? 
Ihr seht – es wird mir noch nicht langweilig.